Gesellschaft ( Politik / Soziales)
Schäuble fordert stärkere Zentralisierung der Macht bei der EU
Dienstag, den 16. Oktober 2012 um 10:34 Uhr

Über die bisherigen Pläne zur Fiskalunion schreitet der Bundesminister für Finanzen Dr. Schäuble voran und fordert weitere stärkere Reformen, die Brüssel mehr Macht über die EU-Mitgliedsstaaten geben.

 
Russland, Türkei, Syrien: Zwangslandung eines aus Moskau kommenden syrischen Flugzeugs in der Türkei
Donnerstag, den 11. Oktober 2012 um 14:05 Uhr

Die Linien im Syrien-Konflikt verschärfen sich. Türkische Kampjets zwangen gestern eine offenbar mit russischen Waffen beladenen syrischen Passagier-Airbus zur Zwischenlandung in der Türkei. Damit verschärfen sich nicht nur die Fronten in der bereits angespannten Lage zwischen der Türkei und Syrien, sondern auch Russland könnte damit seine Ansprüche der Dominanz zeigen und bereits Position in diesem und in den potentiell folgenden Konflikten beziehen. Bislang wird von russischer Seite ein solcher Transport dementiert.

 
Scheidewegs-Rede des iranischen Präsidenten Ahmadinedschad vor UN-Vollversammlung 2012
Donnerstag, den 27. September 2012 um 13:50 Uhr

Der polarisierende Bauingenieur, ex-Bürgermeister Teherans und Staatspräsident des Iran Dr. Mahmud Ahmadinedschad hielt gestern bei der UN-Vollversammlung seine historisch bedeutende Scheidewegs-Rede. Er äußerte sich zuversichtlich, dass alle Ziele erreicht werden und Iran seinen Teil dazu beitragen wird. Dabei forderte er "alle" Länder dieser Welt auf, "aktiver" zu werden, um strukturelle Hindernisse bei Seite zu schaffen und auszumerzen. Die bevorstehende neue Weltordnung und das Kommen des Imam al-Mahdi (und Jesu) werde anschließend ein kollektives Bewußtsein im Dienste von Frieden und Sicherheit für alle schaffen, in denen die Kinder Adams vereint werden würden. Es handelte sich bei der Scheidewegs-Rede um die letzte Rede des Iranischen Präsidenten vor der UNO. Erst vor kurzem kündigte er an, sich nach dem Ende seiner zweiten vierjährigen Amtsperiode in 2013 aus der Politik zurückziehen. 

 
Politische Diskussionen um eventuelle Banklizenz des ESM
Dienstag, den 31. Juli 2012 um 12:43 Uhr

Die Interessenkonflikte innerhalb der Euro-Zone spitzen sich im Tauziehen um den ESM immer deutlicher zu. Neben den ohnehin bereits enormen finanziellen Potentialen des ESM und Verpflichtung für die teilnehmenden Länder, ohne Vetorecht, Gelder binnen kürzester Zeit zur Verfügung stellen zu müssen, soll der ESM neuesten Vorschlägen zufolge noch über eine Art "Banklizenz" verfügen, um sich Geld bei der EZB auf Risiko der "Eigentümer und Hafter des ESM" leihen zu können, mit dem er mal mehr und mal weniger wertvolle Staat(schulden)anleihen aufkaufen darf.

02.08, 8:25 Uhr: Kritsche Stimmen, die auf Fakten und den Gefahren in Verbindung mit den Kompetenzen des ESM hinweisen.

 
Zunkunftsforscher beschreibt Leben in 2030
Mittwoch, den 04. Juli 2012 um 19:46 Uhr

ein zukunftsforscher malt das jahr 2030 aus. die schere zwischen arm und reich nimmt zu, es geht wieder zurück zur familie. es soll weniger vollzeitstellen geben, dafür aber viel mehr arbeit. auf gesundheit viel mehr wert gelegt.

 
Stromrechnungen: Rund 800.000 können nicht zahlen
Dienstag, den 26. Juni 2012 um 16:41 Uhr

Immer mehr Deutsche können ihre Stromrechnungen nicht mehr bezahlen. Daher werden Seitens der Politik Umfinanzierungsmodelle vorgeschlagen, die die Ärmeren entlasten sollen...

 
Schäuble erwarte Änderung des Grundgesetzes
Samstag, den 23. Juni 2012 um 23:46 Uhr

Finanzminister Dr. Schäuble erwarte aufgrund der Machtverschiebung zum EU-Finanzminster und EU-Präsidenten eine baldige Abstimmung über ein verändertes deutsches Grundgesetz.

 
Sozialstudie in BRD: Gefahr der Armut bei bis zu 28-Jährigen
Freitag, den 15. Juni 2012 um 13:38 Uhr

Vielleicht kann man hier auch auf unsere Jugendlichen/jungen Erwachsenen ohne Perspektive hinweisen ? Das sie mit geschätzten 80.000 an der Zahl mehr sind als manch einer denkt, und wir bei ihnen und auch bei anderen in der Bevölkerung gewisse Ausnutzungen stillschweigend akzeptieren, Stichwort: Praktikawahn und Billigjobs in Leiharbeiterfirmen. 

Danke, ja, natürlich gerne. Viele Faktoren spielen da eine Rolle. U. a. bin ich d. M., dass die wie Pilze aus dem Boden sprießenden Leiharbeiterfirmen größtenteils verboten gehören. Ich hatte früher mal die Rechnungen der Leiharbeiter-Firmen auf dem Tisch. Für ungelernte Tätigkeiten bekamen sie 13,50 €/Std. von uns. Die Arbeiter verrieten uns, dass sie 5,50 €/Std von der Zeitarbeitsfirma bekamen. Anfahrtskosten wurden noch mal separat mit einer Pauschale von 5 € täglich vergütet. Als wir das hörten, stockte uns erstmal der Atem und dann ging ein Raunen um den Mittagstisch. Was man nicht weiter sieht, waren die Übernahmeklauseln im Kleingedruckten. Da wurden sie wie Fußballspieler gestaffelt nach Monaten mit mehreren tausend Euro gehandelt, pardon angeboten. Ich kenne aber auch die andere Seite und weiß, was so manch eine kleinere Zeitarbeitsfirma mit ein paar hundert Leuten verdient, also einen Gewinn nach Steuern haben kann. Das sind dann mehrere 10.000 €, die da netto monatlich übrig bleiben. Aber auch Akademiker tun sich schwer. Ein mir bekannter Volkswirt um die 50 arbeitet ständig bei einer Zeitarbeitsfirma, immer mal so 1-2 Jahre bei einer Bank, bevor er zur nächsten wechselt. Der bekommt gerade mal 2.000€. Junge Erwachsene müssen wahrscheinlich sogar noch beim Amt aufstocken gehen. Also, ich halte überhaupt nichts von den Billigjobs in Leiharbeiterfirmen. Ich sehe mehr da drin ein gesamtes Übel für unsere Gesellschaft (egal wie schönfärberisch man das ökonomisch rechtfertigt), aus der die fleißigen Mitarbeiter m.M. nach meist irgendwie nicht mehr den Absprung schaffen. Und ich bin mir sicher, dass Leiharbeiterfirmen nach der Krise keinen Platz mehr in unserer Gesellschaft haben werden ( und das in erster Linie aus menschlichen, sozialen Gründen, neben dem volkswirtschaftlichen Schaden heute, weil die Leute mit so wenig Geld in der Tasche auch nichts zum Ausgeben (Konsumieren und Ankurbeln der Wirtschaft) haben.  Geld muß fließen! Ansonsten bringt das in unserem Wirtschaftskreislauf nichts. )


 
Kommentar zum neuen Europa mit seinen Unionen
Freitag, den 15. Juni 2012 um 03:19 Uhr

Unsere Zukunft in einem Artikel erklärt: Europäische Debatten, Politische Union, Fiskalpakt, Umgang mit Schulden, ESM und der alles entscheidende Zusammenhang zur Demokratie.

 
Leiharbeit in KITAs mit Niedrigstlöhnen
Dienstag, den 12. Juni 2012 um 08:49 Uhr

Wie niedrig das Gehalt bei Leiharbeitsfirmen sein kann, sieht man am Beispiel von Erziehern/innen in Ostdeutschland.

 
BRD: Krise fördert Zustrom von Einwanderer
Mittwoch, den 16. Mai 2012 um 12:19 Uhr

schlechte jobaussichten im ausland (in polen, rumänien, bulgarien, ungarn, itlaien, spanien und griechenland) bewegen immer mehr eu-bürger zum einwandern nach deutschland ( 279.000 in 2011 zu 128.000 in 2010 ).

 
Spannung zwischen Rußland und Nato nimmt zu
Samstag, den 05. Mai 2012 um 09:40 Uhr

Die Umsetzung der geplanten ersten Stufe des Raketenschilds in Europa verschärft die Spannungen zwischen Rußland und der Nato bishin zur russischen Drohung, daß es zu militärischen Auseinandersetzungen kommen könnte.

12 Uhr: Entscheidend ist nicht, was Russland sagt, sondern was sie nicht sagen und bereits proaktiv als Gegenmaßnahme unternehmen. Diese Karte hier zeigt anschaulich das Einkesselungspotential des Nato-Abwehrschildsa) Russland läuft eindeutig die Zeit davon. b) Um das Abwehrschild zu umgehen, muß es sich verstärkt auf seine unsichtbaren Stärken, also auf atomare U-Boote, konzentrieren. c)  Rußland ist gezwungen stark geopolitisch zu denken und sich darauf vorbereiten, an vielen Orten gleichzeitig zu agieren. Wenn es kracht (also sobald!), dann vermutlich aber richtig.

 
Fauxpas der Comdirect-Bank: 200 Mio falsch überwiesen
Donnerstag, den 03. Mai 2012 um 18:05 Uhr

Die Comdirect-Bank überwies einem Kunden irrtümlicherweise mal so eben 200 Mio. Euro. Als sich der Kunde dann testweise 10 Mio. auf's eigene deutsche Zweitkonto überwies, reagierte die Bank prompt, zog die 10 Mio. wieder zurück und verlangte Verzugszinsen i.H.v. 12.000 Euro. Zur Klärung des Falls ging es vor's Landgericht, dass den Mann nun zum Glück frei sprach. 

 
NATO - Rakentenschild ab Mai aktiv
Montag, den 23. April 2012 um 13:32 Uhr

Der NATO Generalsekretär Rasmussen bestätigte in Brüssel die geplante Aufnahme der Tätigkeit des Raketenschildes ab Mai diesen Jahres.

 
Krankenkassen: Zoll treibt Schulden ein
Montag, den 23. April 2012 um 07:32 Uhr

Allein in 2011 wurde der Zoll zur Eintreibung ausstehender Krankenkassenzahlungen auf 1,6 Mio. gesetzlich Versicherte angesetzt.

23 Uhr: treibt der zoll kommendes jahr auch gleich die rentenkassenbeiträge der selbständigen mit ein ?

 
Zunehmende Existenzangst in Deutschland
Montag, den 23. April 2012 um 07:32 Uhr

Die Uni Kassel stellte einer Studie die zunehmende Existenzangst in Deutschland. Die Angst vorm Verlust des Arbeitsplatzes, aber auch der Unterstützung aus dem eigenen sozialen Netz erzeugen vermehrt Streß bei den Befragten. Dagegen wachse die "Abwehr von allem Fremden".

 
Spitzenverdienerinnen in D
Donnerstag, den 19. April 2012 um 19:40 Uhr

Ein Schritt näher zur Gleichberechtigung...Verdienen Sie auch so viel wie diese Damen ? Glückwunsch! Ansonsten: Es ist noch nicht zu spät. ;-)

1:40 Uhr: Ha, ha, ha ... Wer "verdient" denn schon so viel ? Meine Frau jettet als Professorin durch die Weltgeschichte und ist mit den beiden Jobs in Wissenschaft und Forschung meilenweit von solchen Gehältern entfernt!

8:20 Uhr: Diese Top-Gehälter bei den großen AG's sind erst in den letzten Zeit explodiert. Außerdem ist ein Teil des Gehalts häufig am kurzfristigen Erfolg gekoppelt. Am besten erkennt man die Gehaltsentwicklung am Verhältnis Leitender Angestellter/Vorstand: Bis 1996 6:1, war es 2007 15:1. Beim normalen Angestellten/Vorstand sogar 43:1.

 
Marktforscher erläutert Treue der Bankkunden
Donnerstag, den 05. April 2012 um 11:09 Uhr

Ein Psychologe erklärt, daß die Treue der Bankkunden primär auf die Vertrauensbasis und eigene Bequemlichkeit zurückzuführen ist.

14:30 Uhr: bei banken kenne ich keine gnade. es sind profis. genau so muß man sie behandeln. nach dem ersten richtigen vorkommnis strafe ich die bank gleich höflich ab und wechsle, also alle fünf jahre ein mal. am widerlichsten sind aber die bankberater mit den dollarzeichen in den augen, die sich schon erfreut die hände reiben, während sie vorm kunden mit "spanischen" fachwörtern jonglieren (die strategie dahinter dürfte klar sein). auf mein nachhaken kam raus, dass sie bei einer stockkonservativen anlage keine zinseszinsen gewähren wollte. so habe ich wenigstens meiner bekannten etwas kohle retten können. aber unverschämt und dreist ist es schon, was man da so manches mal erlebt.

15:30 Uhr: Es gibt aber einige Bankkaufleute, die mit dem Geschäftsgebaren ihrer Bank nicht einverstanden sind. Denen es sogar vorm Montag graust und beim Psychologen auf der Couch sitzen.

20:30 Uhr: Wer Verbindlichkeiten hat, kommt sowieso von der Bank nicht weg.

 

 
Israel könnte gegen Iran Flugplätze in Aserbaidschan nutzen
Donnerstag, den 29. März 2012 um 12:13 Uhr

kriege werden mit der logistik gewonnen. so scheint sich israel das lästige auftanken in der luft sparen zu wollen: mithilfe von militärbasen in aserbeidschan

 
Niedriglohnsektor boomt
Mittwoch, den 14. März 2012 um 09:56 Uhr

Gut für Unternehmer und Unternehmen - schlecht für die Wirtschaft. Die Schere zwischen Arm und Reich klafft immer weiter auseinander. Das bestätigt eine umfassende Studie der Universität Duisburg-Essen. Demnach würden 8 der rund 40 Mio Erwerbstätigen weniger als 7 Euro brutto verdienen. Unter 5 Euro sei auch keine Seltenheit mehr.

 
Putin erneuter Präsident Rußlands
Sonntag, den 04. März 2012 um 20:33 Uhr

Nach ersten Auszählungen gewinnt Wladimir Putin mit 61,7% der Stimmen die Wahlen zum Präsidentenamt. Damit wechselt der 59-jährige Regierungschef nach einer vierjährigen Zwangspause wieder zurück ins Präsidentenamt. Der bisherige Präsident Medwedew soll dabei das Amt des Regierungschefs erhalten. Zudem wird die Dauer der Legislaturperiode für das Präsidentenamt von vier auf sechs Jahre erweitert.

* Das Endergebnis der Auszählung ergab: 64% der Stimmen für Putin.

 
Wie stark Nachbarn unser Leben prägen
Samstag, den 24. Dezember 2011 um 12:30 Uhr

Wissen wir alles. Es färbt ab. Vielleicht sollte man mal prüfen, wie sehr eine Rezession das Volk (die einzelnen Volksschichten) verändert ? Ich befürchte, dann wären Politiker mal so wirklich unter Druck, eine echte Lösung finden zu müssen!

12:40 Uhr, 24.12.2011: Gibt es alles bestimmt schon. Nur sind diese Studien in den Medien nicht so en vogue.

 
Dr. Waigel denkt: Euro hält 400 Jahre
Freitag, den 23. Dezember 2011 um 20:13 Uhr

Es gibt eine sehr extreme n-tv Werbung zur Zeit, mit Zusammenschnitten von mehreren Politikern. Der geht ungefähr so: Fr. Dr. Merkel:“Es wird keine große Koalition geben!“, Clinton: „“I did not have sexual relationship with that woman.”, Dr. Blüm:”Die Rente ist sicher.”,..., (Dr.) Gutenberg: ...“ daß ich diese Doktorarbeit persönlich geschrieben habe.“ Und dann kommt n-tv mit dem Slogan: Bei uns werden mehr Märchen erzählt – als in jedem Kinderfilm. Sollte man in der Zukunft noch solch einen Humor haben, dann wird der hier bestimmt auch dazugehören: Dr. Theo Waigel mit seiner Aussage bei der Welt am Sonntag, er gebe dem Euro noch 400 Jahre und: „Das Gerede von der größten Krise der EU halte ich für maßlos übertrieben.“

 
Kino.to Urteil: Streaming identisch download
Freitag, den 23. Dezember 2011 um 09:23 Uhr

3 Jahre 5 Monate Haft für einen 47 jährigen Betreiber von kino.to

 
USA 's superreiche Philantropen
Donnerstag, den 22. Dezember 2011 um 22:03 Uhr

Die haben Probleme! Den geht es einfach zu gut. Ich bin um 5 Uhr raus, um 6 Uhr 100km zur Arbeit gefahren, habe dort "10 Stunden" gearbeitet und bin wieder im Dunkeln die 100km zurück. So sieht das wirkliche Leben aus. Gute Nacht.

22:20 Uhr, 22.12.2011: Die amerikanischen Milliardäre beugen Problemen vor. Ganz schön pfiffig, sich öffentlich die Hände in Unschuld zu waschen. Schaut man ein bißchen dahinter, dann stellt man fest - es gibt so eine Seite in den USA, wo sie sich alle vorstellen, muß etwas googeln the giving pledge hieß die -, dass es häufig eine Selbstbeweihräucherung ist und das manchmal das versproche Geld erst nach dem Tod der Spender fließt oder versprochen wird, zu spenden, aber erst später und sukzessive, immer nach und nach. the giving pledge ist eine TOP Image Strategie. Zum anderen, was die da auf der einen Seite ausgeben, bekommen sie drei bis vierfach auf der anderen Seite wieder zurück. An der Börse wird immer mit etwas Geld verdient und solche Leute haben bessere Berater als die Regierung. Nur in der Haut der Milliardäre, die jetzt negativ auffallen, möchte ich in der echten Krise nicht stecken. Die ganz Klugen haben die USA verlassen z.B. Jim Rogers. Er ist gleich in die Höhle des Löwen gegangen. Dort ist es am sichersten. Arnold Schwarzenegger sucht sich ja auch ein Domizil in Österreich. Also da braut sich was zusammen in den USA. Das ist die Ruhe vorm Sturm.


 
Armut in Amerika: Keine Lebensmittelmarken mehr
Freitag, den 16. Dezember 2011 um 09:53 Uhr

Für viel Amerikaner ist Amerika schon lange nicht mehr the land of dreams. Lediglich where everything is possible...

 
Job: Attest schon am 1. Tag

So ändern sich die Zeiten. Bald übernehmen wir noch die amerikansche hire and fire - Politik. Dann braucht niemand mehr ein Attest. Denn dann traut man sich nicht mehr "krank zu feiern" und die guten Arbeinehmer schickt der Arbeitgeber erst nach Sichtung nach Hause.

 
Madoffs - "wie sie leibten und lebten"
Montag, den 31. Oktober 2011 um 17:30 Uhr

Die Madoffs lassen sich zwar nicht alle über einen Kamm scheren, wie bei allen Familien, doch die Tendenze der Betrügereien der letzten Jahren war offenbar die Maxime: "Immer weiter, immer größer und immer höher!" Vor Jahren galt Dr. Schneider noch mit seinem über 5 Milliarden DM als Spitzenreiter. Bei dem Madoff-Skandal waren`s schon 50 Milliarden Dollar, galube ich. Ich hab' das dunkle Gefühl, dass das Ende der Fahnenstand noch nicht erreicht sein könnte. Wozu all dieser Unsinn ? Das kann's doch alles nicht sein.

Dekadenz ? Vielleicht auch nur einfach Gleichgültigkeit, oder eben halt Lust, Schaden zu stiften...wer weiß das schon, was die Motive sind...

 
Bundestagwortwechsel "zur Hebelung" nachlesbar auf n-tv
Mittwoch, den 26. Oktober 2011 um 12:49 Uhr

Hier der Link

Danke! Zitate sind nur nicht komplett. Gysi Wirtschaftskommentare fehlen.

Trittin: "Systematischer Überschuldung von Banken einen Riegel vorschieben!"

14:18 Uhr: Ich ziehe diesen Live-Ticker vor: Er ist viel abgerunderter und zusammenfassender. Danke!

 

 
Das neue Verhältnis zwischen gebildeter Frau und Mann
Donnerstag, den 29. September 2011 um 22:35 Uhr

So verändert sich die Gesellschaft *schmunzel*

Das sind nicht wenige Akademikerinnen, denen es so geht. Ich kenne mehrere (2 x Professorin-"einfacher" Akademiker (einmal verheiratet u. unverheiratet), Ärztin-Bauarbeiter (verheiratet), ja, aber vor allem Akademikerinnen zwischen 25-37, die noch Singles sind. Wann soll man die Männer denn auch kennenlernen, wenn man viel arbeitet ? Dann heißt es immer nächstes Jahr, nächstes Jahr lern' ich ihn kennen. Oder später, dann paßt es viel besser...).

26.10.2011 20:41 Uhr Witzig, Sie waren just in time ... gerade auf n-tv Welt der Wunder...das down dating der Frau. Bei unter 11 Mio Singles in Deutschland ist die Schicht der erfolgreichen Akademikerinnen über 35 am größten. Wenn Sie mit Gold und Silber genau so ein Näschen haben, super!